Home
Guitars & Basses
Fender Guitars
Gibson & Epiphone Guitars
Other Vintage & Used Guitars
Echopark Guitars
K-Line Guitars
Supro Guitars
Schwarz Guitars
Tone Nirvana Custom Guitars
Zeitgeist Guitars by Schindehütte
Bass Guitars
Guitar & Bass Accessories
Amps & Cabs
Amp & Cab Accessories
Effects & Boards
Tone Services
Friends & Customers
About, Adress, Hours
Imprint/Impressum


Das zwanzigste Jubiläum der Einführung des Premium-Modells Les Paul Custom feierte Gibson 1974 mit limitierter Auflage der LP Custom Twentieth Anniversary, schnell zu erkennen an dem entsprechenden betexteten Block-Inlay zwischen 14. und 15. Bund. Dieses frühe Exemplar stammt aus erster Hand und wurde seit Anschaffung viel gespielt, dabei aber sehr aufmerksam behandelt. Spielspuren finden sich erwartungsgemäß in begrenzten Bereichen seitlich am Hals und als partiellen Abrieb der dünnen Gold-Beschichtung der Hardware, aber sonst in nur kleinen Lackbeschädigungen. Kaum überraschend wurden die Bünde mit passenden Jumbos erneuert und dabei der jetzt im Zubehörfach des Gibson-Form-Koffers liegende Nylon-Sattel durch einen aus Knochen ersetzt. Damit lässt sich dieses Instrument wieder hervorragend spielen.

Typisch für Les Pauls ab Ende der 1960er Jahre ist ein in der Regel höheres Gewicht als in den 1950er Jahren, und mit ca. 4,9 kg bildet diese schwarze Anniversary keine Ausnahme. Sie besitzt aber noch eine dreiteilige Halsbasis aus Mahagoni, die bekanntlich für einen wärmeren Tone sorgt als die ab 1976 verbauten Ahorn-Hälse. Der Korpus ist in der sog. Pancake-Konstruktion ausgeführt, besteht also aus zwei dickeren, mit einer dünnen Lage Ahorn gesperrten Mahagoni-Brettern plus gewölbter Ahorndecke. Die vergoldeten Kappen der beiden Patent Number T-Top Humbucker waren noch nie abgelötet. Mit Gleichstromwiderstands-Werten von rund 7,35 kOhm des Bridge und 7,1 kOhm des Neck Pickups (jeweils am Volume-Poti gemessen, also dadurch etwas niedriger als wären sie abgelötet gewesen)  verhelfen die beiden Patent Number T-Tops der 20th Anniversary Custom am Amp zu einem warmen, artikulierten Grundsound. Sie ließen sich so einstellen, das ihr Output gut abgestimmt ist.

In dieser Serie fanden im Gegensatz zu normalen LP Customs verkapselte Mechaniken mit Gibson-Schriftzug Anwendung, die vermutlich von Schaller geliefert wurden. Beim Steg handelt es sich noch um eine Tune-O-Matic Bridge mit Patent-Nummer auf ihrer Unterseite. Die Saitenreiter bestehen aus vergoldetem Messing, wobei Gibson schon länger klanglich unterlegene Gussreiter einsetzte.

Insgesamt handelt es sich um eine schön erhaltene, sowohl akustisch als auch elektrisch deutlich überdurchschnittlich klingende Les Paul Custom aus der ersten Hälfte der 1970er Jahre, und noch dazu um eine Twentieth Anniversary Edition, die im alten Gibson-Werk in Kalamazoo gefertigt wurde. Die in den letzten Jahren deutlich angestiegene Popularität der auf ihre Art ikonenhaften Modelle dieser Ära, wie sie insbesondere von vielen Rock-Gitarristen (u.a. Slash) gespielt wurden, hat Gibson inzwischen veranlaßt, sie neu aufzulegen.

Hersteller, Herkunftsland: Gibson Inc., USA
Modell: Les Paul Custom Twentieth Anniversary
Seriennummer: 405789
Baujahr: 1974
Farbe/Lackierung: Ebony/Nitro
Hals
- Mensur: 24 3/4“
- Kopfplattenwinkel: 14 Grad
- Intarsien in Kopfplatte: Gibson-Schriftzug & Split Diamond
- Kopfplatten-Einfassung: 5-faches Binding
- Holz: Mahagoni, 3-teilig
- Griffbrett: Ebenholz, 12" Radius
- Einfassung: einfaches elfenbeinfarbenes Binding
- Sattel: Knochen (ersetzt, orig. Nylon-Sattel im Koffer)
- Markierungen: Block Inlays
- Bünde: 22 x Jumbos, erneuert
- Profil: Medium-C, nahe Sattel etwas flacher, zum Korpus hin stärker
- Maße (Breite/Stärke in mm): Sattel 42,7 / 21,7, 1. Bund 43,8 / 20,2,
  12.Bund 52,2 / 26
- Trussrod Cover: ABS, schwarz-weiß-schwarz, mit eingravierter
   Modellbezeichnung
- Mechaniken: vergoldete verkapselte Gibson Tuners
Korpus
- Hals/Korpus-Verbindung: verleimt
- Holz:Multilaminat-Konstruktion, Basis Mahagoni-Ahorn-Mahagoni mit
   gewölbter Ahorn-Decke
- Einfassung:fünffaches Binding
- Abdeckungen: fünfschichtiges Schlagbrett, einschichtige schwarze
  Schalter- & Elektrikfach-Abdeckungen aus ABS
- Tonabnehmer: 2 x Gibson Humbuckers mit vergoldeten Kappen,
   Pat. No. in Bodenplatte gestanzt (Bridge ca. 7,35 kOhm, Neck
   ca. 7,1 kOhm) in schwarzen M8 Kunststoffrahmen
- Potentiometer & -knöpfe: 4 x mittellange CTS Split-Shaft 300k Audio
   mit schwarzen geriffelten "Witch Hat" bzw. "Amp-style" Knobs,
   datiert auf Januar 1974
- Kondensatoren: 2 x axiale 0,02 uF Roederstein ERO FOL II, gelb-grün
   mit schwarzer Schrift
- Schalter: Switchcraft Toggle mit elefenbeinfarbenem Knopf
  (Tonabnehmerwahl)
- Ausgangsbuchse: Switchcraft Mono-Klinke in vergoldeter
  Stahlblech-Platte
- Brücke: vergoldete Gibson Pat. No. Tune-o-matic
  mit vergoldeten Gewindestangen, ins Holz geschraubt
- Saitenhalter: vergoldetes Gibson-Tailpiece aus Zink-Druckguss mit
  vergoldeten Studs(ca. 78g)
- Gurtknöpfe: Messing poliert
Gewicht: ca. 4,9 kg
Koffer: Gibson Form Case mit lila Plüsch, Griff ersetzt (orig. im Koffer)
Besonderheiten: im alten Gibson-Werk in Kalamazoo, Michigan, hergetelltes Sonder-Modell

€ 4.450 *

* Wir verkaufen Neu- und Gebrauchtware, teils auch in Kommission. Bei mit hochgestelltem Stern * gekennzeichneten Artikeln handelt es sich um Gebrauchtware, in deren Rechnungsbetrag gemäß Differenzbesteuerung (§ 25a UStG) keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird. Sämtliche Angebote auf dieser Website verstehen sich freibleibend. Auch wenn wir uns um Aktualität bemühen, so behalten wir uns zwischenzeitlichen Verkauf oder Preisänderungen vor.