Home
Guitars & Basses
Fender Guitars
Gibson & Epiphone Guitars
Other Vintage & Used Guitars
Echopark Guitars
K-Line Guitars
Supro Guitars
Schwarz Guitars
Tausch Guitars
Tone Nirvana Guitars
Zeitgeist Guitars by Schindehütte
Bass Guitars
Guitar & Bass Accessories
Amps & Cabs
Amp & Cab Accessories
Effects & Boards
Tone Services
Friends & Customers
About, Adress, Hours
Imprint/Impressum


6-saitige Rickenbackers gelangten in den 1960er Jahren bereits in den Händen von Pete Townshend (The Who) zu Ruhm. Der spielte meist eines der seltenen Export-Modelle vom Typ 1997, die der Britische Distributeuer Rose-Morris nach England holte. Solche "Rose-Morris Rickenbackers" zeichnen sich gegenüber den Standard-Versionen vom Typ 335S durch F-Holes anstatt der üblichen Cats Eye Holes aus und kamen alle noch im Old-style Design, also mit einer harten Korpusoberkante. 

Nach Jahren der Unpopularität sah und hörte man dann ab den 80ern wieder mehr und mehr Rickies in den Händen bekannter Gitarristen wie Paul Weller (The Jam, Style Council), Johnny Marr (The Smiths), Tom Petty und Mike Campbell von den Heartbreakers sowie Peter Buck von R.E.M. Meist übersehen wird, dass auch einige Bluesgitarristen - zumindest zeitweise - Rickenbacker-Instrumente verwendeten, so z.B. Gatemouth Brown und Hubert Sumlin (Hownlin' Wolf). Es gibt sogar Fotos, die den frühen SRV und später den jungen Doyle Bramhall II mit einer 360 in Fireglo zeigen.

Diese Rose-Morris 1997 wurde im Mai 1966 fertiggestellt. Einer der Vorbesitzer ließ ihr ein sehr authentisch aussehendes Maple Glow Nitro-Refinish zukommen. Sie besitz ungewöhnlicher Weise ein R-Tailpiece und kein Tremolo, eine klanglich willkommene Ausstattung. Dank einer professionellen Neubundierung samt authentischer Nitro-Lackierung des Griffbretts spielt sie sich äußerst komfortabel. Player's Choice!

Herkunftsland: USA
Hersteller: Rickenbacker
Modell: 1997
Baujahr: 1966 (Mai)
Farbe: Maple Glo Refin. (Nitro-Lack)
Hals: Mensur: 24 ¾“ (62,9 cm)
- Holz: Ahorn - Walnuß - Ahorn
- Griffbrett: vermutlich Bubinga (CITES Anhang B, registrierter
  Vorerwerb), lackiert, 10" Radius, Punkt-Einlagen
- Bünde: ersetzt samt Sattel und Lackierung des Griffbretts
- Maße (Breite/Stärke):
  Sattel: 41,2 mm (ca. 1 5/8“) / 21,9 mm
  12.Bund: 48,8 mm (ca. 1 5/16“)/ 22,6 mm
  22. Bund: 52,6 mm/ -
- Mechaniken: Kluson „double-line“, 3 links/3 rechts
Korpus:
- Stil: old style (mit harter Oberkante)
- Holz: Ahorn
- Tonabnehmer: Rickenbacker Toaster Pickups
- Potentiometer: CTS, 3 x 500k, 2 x 250k
- Kondensatoren: Ajax Mylar axial 400V, 2 x .047 uF,
  ausgelötet: 1 x .0047 uF
- Schalter: Switchcraft 3-way Toggle
- Buchsen: Switchcraft Klinke
- Schlagbrett: weißes split-level Guard (1 Spitze repariert)
- Brücke: Rickenbacker mit 6 individuellen Reitern
- Saitenhalter: ‚R‘-Tailpiece
- Gurtpins: 1 x original, 1 x ersetzt
Gewicht: 3,2 kg
Besonderheiten: sehr seltene Export-Version, jedoch nicht mehr in perfektem Sammler-Zustand, dafür ein charmantes Instrument für Spieler mit Vorliebe für Brit Rock
Koffer: nicht-originales schwarzes Softcase
Zustand: vg-

€ 2.900 *

* Wir verkaufen Neu- und Gebrauchtware, teils auch in Kommission. Bei mit hochgestelltem Stern * gekennzeichneten Artikeln handelt es sich um Gebrauchtware, in deren Rechnungsbetrag gemäß Differenzbesteuerung (§ 25a UStG) keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird. Sämtliche Angebote auf dieser Website verstehen sich freibleibend. Auch wenn wir uns um Aktualität bemühen, so behalten wir uns zwischenzeitlichen Verkauf oder Preisänderungen vor.