Home
About & Store Hours
Guitars & Basses
Fender Guitars
Gibson & Epiphone Guitars
Other Vintage & Used Guitars
Echopark Guitars
K-Line Guitars
Supro Guitars
Schwarz Guitars
Tone Nirvana Custom Guitars
Zeitgeist Guitars by Schindehütte
Bass Guitars
Guitar & Bass Accessories
Amps & Cabs
Amp & Cab Accessories
Effects & Boards
Tone Services
Friends & Customers
Contact
Imprint/Impressum
Meine Fotos


Insgesamt sehr gut erhaltenes, prima spielendes und toll klingendes frühes Exemplar der gegen Ende 1956 hergestellten 220XX-Batch, der zweiten mit den Spezifikationen des 1957er Modelljahres, in dem bekanntlich Duane Eddy seine 6120 neu gekauft hat.

Entsprechend verfügt sie auch über den nur bis 1957 verwendeten rechteckigen Gretsch-Papieraufkleber im Inneren unterhalb des oberen F-Lochs, der ein blaues Gretsch 'T-Roof Logo', die Modelnummer 6120 - hier mit handschriftlichem Zusatz Spec., wahrscheinlich für Special - sowie die in orange gestempelte Seriennummer aufweist. Die Riegelmaserung des Halses und der Decke kommt auf den Fotos leider kaum zur Geltung, sieht in Natur aber richtig hübsch aus. Typisch für das Modelljahr 1957 sind die Hump Top Inlays und das Weglassen des G-Brandstempels und Western-Trims der Vorjahre, aber das Beibehalten der De Armond Dynasonic Pickups.

Ihr Gewicht von nur 3.180 g lässt sie sehr angenehm am Gurt hängen. Im Bereich des Halsfußes sieht man Spuren eines professionellen Oversprays wie er bei den meist notwendigen Arbeiten an der Hals-Korpus-Verbindung, der bekannten Achillesferse alter Gretsches, vorgenommen wird; es gibt keinerlei Anzeichen für Riß- bzw. Bruchreparaturen, also mist von einem Neck-Reset auszugehen. Die beiden DeArmond Dynasonic Pickups sind bekanntlich Single-Coils mit höhenverstellbaren Alnico-Magneten. Da diese Toanbenhmer deutlich besser klingen wenn die gesamte Spule und nicht nur die verstellbaren Magnete nahe den Saiten sitzt, erhielten beide Pickups schwarze Rähmchen aus elastischem Material, die jederzeit folgenlos entfrernt werden könnten. So wird aus den DeArmonds das Optimum herausgeholt. Sie liefern einen offenen, transparenten, warmen und obertonreichen Sound. Während der Bridge Pickup erwartungsgemäß den Rock'A'Billy Twang drauf hat, tönt die Zwischenstellung wie eine in den Mitten angehobene Blackguard Tele und der Hals-Tonabnehmer alleine dürfte jeden Fan von bluesig-jazzigenSounds bis hin zu Western Swing sehr glücklich machen. Und man kann man darauf auch fantastisch Blues spielen. Aber auch Duane Eddy verwendete für viele seienr Instrumental-Hits den Neck Dynasonic. Ihre Stärke entfaltet diese hübsche 6120 sicher am besten über alte Fender Amps wie z.B. einen Tweed oder Blonde Bassman mit Reverb Unit und/oder Tape Echo (wir haben eine Reihe Vintage Tape Echos im Angebot und auch das Setzer-mäßige originale Roland Space Echo).

Die 1956er Gretsch kommt mit dem separat verkauften und deshalb nicht selbstverständlichen, dafür umso begehrteren originalen Gretsch Cowboy Case mit braunem "Tooled Leather Trim" (zweite Generation mit lilanem Plüschfutter) und sogar dem originalen Hang Tag. Ein fantastisches Instrument für Rock-A-Billy, Rock'n'Roll, Surf, Country und Western-Swing, aber auch für Americana und Brit-Pop. Und eigentlich könnte man damit sogar bei Blues und Jazz eine hervorragende Figur machen. Rock It Up!

Hier sieht und und hört man den großartigen australischen Old School Blues Gitarristen C.W. Stoneking mit seiner gerade erworbenen 1957er 6120 mit den gleichen Spezifikationen.

Hersteller: Fred Gretsch Mfg. Co.,
Herkunftsland: Brooklyn, New York, USA
Modell: 6120 (1957er Modell)
Baujahr: 1956
Seriennummer: 220XX (niedrige Nummer)
Farbe: Amber Red (auch Western Orange genannt)
Hals: Miracle Neck
- Mensur: 24.5"
- Sattel: orig. Aluminium
- Holz: 2 Teile Riegelahorn mit Nußbaumstreifen gesperrt
- Griffbrett: Brazilian Rosewood
  (EG-Bescheinigung gemäß CITES)
- Einlagen: Hump-Top Pearloid Blocks
- Bünde: 22, kürzlich mit 6105 ersetzt
- Profil: Medium-C
- Lackierung: Nitro
- Mechaniken: Goldene Waverly Tuners
Korpus: single-cutaway, hohl
- Hals/Korpus-Verbindung: verleimt und verschraubt
- Holz: Ahorn-Schichtholz, Decke aus Riegelahorn
- Lackierung: Nitro
- Tonabnehmer: goldene DeArmond Dynasonic Single-Coils
   Brücke: 7.5 kOhm
   Hals: 7.5 kOhm
- Potentiometer: 4 x 500k log (original, Datierung nicht zu erkennen)
  Master Volume, Volume Bridge PU, Volume Neck PU, Master Tone
- Kondensatoren: original .022 uF
- Buchse: Switchcraft Mono-Klinke
- Schalter: Switchcraft Toggle mit Metall-Knopf (Pickup-Wahlschalter)
- Kunststoffteile: goldenes Schlagbrett mit Gretsch Chet Atkins Beschriftung
- Reglerknöpfe: Goldene G-indented Control Knobs
- Brücke: Goldene Bar Bridge
- Saitenhalter: Bigsby B6 'Spoon Handle' Vibrato
Gewicht: 3.180 g
Besonderheiten: Ende 1956 hergestelltes frühes Exemplar der zweiten Batch mit den 1957er Spezifikationen, die insgesamt 100 Instrumente der Modelle 6120 und 6121 enthielt; orig. Hang Tag (Listenpreis: USD 400) liegt im Koffer; wie üblich wurde die dünne Vergoldung an den offen liegenden Stellen zu einem guten Teil abgerieben
Veränderungen: Overspray in der Halsfuß-Region, wahrscheinlich von Neck Reset (kein Riß!), prof. Refret
Gesamtzustand: vg+++
Koffer:  orig. Gretsch White Cowboy Case

€ 11.900 *

Wir verkaufen Neu- und Gebrauchtware, teils auch in Kommission. Bei mit hochgestelltem Stern * gekennzeichneten Artikeln handelt es sich um Gebrauchtware, in deren Rechnungsbetrag gemäß Differenzbesteuerung (§ 25a UStG) keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird. Sämtliche Angebote auf dieser Website verstehen sich freibleibend. Auch wenn wir uns um Aktualität bemühen, so behalten wir uns zwischenzeitlichen Verkauf oder Preisänderungen vor.